Name17ß-Östradiol (E2)
SynonymeÖstradiol, Estradiol, international: E2
GruppeHormone
MaterialSerum
SE
MethodeCMIA
Präanalytik Stabilität: 7 Tage bei 2 - 8°C

- falsch-hohe Bestimmung bei vorliegen von kreuzreagierenden Substanzen (Bsp. Öströn)
- Unter Einnahme eines KOK niedrige frühfollikuläre E2-Spiegel
- Leber- und Nierenfunktionsstörungen verlangsamen den Östradiolmetabolismus. Es entstehen daher höhere Serumkonzentrationen
- Bei Männern und Frauen mit massiver Adipositas oder Leberzirrhose sind die Serumspiegel von E2 erhöht
Frequenz täglich
Indikation Frauen:
- Kontrolle hormoneller Sterilitätstherapie
- Beurteilung der Ovarialfunktion

- Regeltempostörung; Oligo-,Poly-/Amenorrhoe
- Bestimmung des Substitutionsbedarfs in der Postmenopause / und bei Transgender (Mann zu Frau)
- Kontrolle der Sterilitätstherapie
- Störungen in der Pubertätsentwicklung
- Tumordiagnostik östrogenbildender Ovarialtumoren
Einheitpg/ml
Normalwert
männlich11 - 44 pg/ml
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
403920.4011.1523.46
Beschreibung E2: wesentliches Östrogen der geschlechtsreifen Frau, aus den Granulosazellen des heranreifenden und dann dominanten Follikels. E2 entsteht duch Aromatisierung von Testosteron, aber auch aus Östron(E1). Obwohl E2 auch in der Plazenta gebildet wird, stellt es keinen Marker für die intakte fetoplazentare Einheit dar


Normbereich Frau:
Follikelphase: 21 - 251 pg/ml
Zyklusmitte: 38 - 649 pg/ml
Lutealphase: 21 - 312 pg/ml
Postmenopause: <10 - 28 pg/ml (ohne Hormontherapie)
<10 - 144 pg/ml (mit Hormontherapie)
Quellen L.Thomas; Labor und Diagnose(8),TH-Books; 2012
Neustädter/Böhm; Klinikleitfaden Labordiagnostik, Elsevier; 2018